Was macht ein gutes Webdesign aus?

Jeder weiß, was gut aussieht, die Menschen haben unterschiedliche Geschmäcker und unterschiedliche Webdesigns sprechen unterschiedliche Typen von Menschen an. Um also die Frage zu beantworten, was ein gutes Webdesign ausmacht, möchte ich die grundlegenden Punkte hervorheben, die bei der Gestaltung einer Website beachtet werden sollten.

Klares Seitenziel macht ein gutes Webdesign aus

Alle Websites sollten ein klares Ziel oder eine Seitenaktion haben. Stellen Sie sich die Frage, was sollen die Benutzer tun, wenn sie Ihre Website besuchen? Das Ziel könnte sein, sich anzumelden, sich zu registrieren, eine E-Mail zu schicken oder etwas zu kaufen. Was auch immer das Ziel ist, es sollte das auffälligste Designelement auf der Seite sein, um die Aufmerksamkeit der Benutzer zu erregen.

Designablauf macht ein gutes Webdesign aus

Die Webseite sollte leicht fließen. Sie denken vielleicht, wovon in aller Welt ich spreche, aber der Fluss des Seitendesigns ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Gestaltung einer Website. Wir scannen natürlich von links nach rechts und von oben nach unten. Ihr Auge sollte mit Leichtigkeit von Element zu Element durch das Webdesign fließen.

Navigation macht ein gutes Webdesign aus

Die Navigation ist die Art und Weise, wie sich der Benutzer auf der Website bewegt oder auf ihr navigiert. Die Navigation ist normalerweise eine Leiste oder eine linke Spalte, die auf allen Seiten der Website sichtbar ist. Eine gute Navigationsleiste hat nicht zu viele Elemente. Sie sollten die Navigation auf weniger als zehn Einträge beschränken, um dem Benutzer nicht zu viele Optionen zu bieten. Behalten Sie die Navigationspunkte für die Hauptabschnitte der Website bei.

Farbbalance macht ein gutes Webdesign aus

Die Farbbalance der Webseite geht Hand in Hand mit dem Ziel der Seite und dem Designfluss. Die Töne und Stärken der Farben können die Aufmerksamkeit der Benutzer auf die Bereiche lenken, die sie betrachten sollen. Die meisten Webseiten verwenden Kontrast- und Farbfelder, um Schlüsselbereiche hervorzuheben.

Weißer Raum

Der weiße Raum ist sehr wichtig. Ein großer Fehler, den Webdesigner machen, ist es, den gesamten verfügbaren Platz zu nutzen und den Weißraum nicht zu verwenden. Sie versuchen, zu viele Informationen in den Webseitenbereich zu stopfen, der gemeinhin als “über der Falte” bezeichnet wird. Wenn um ein Element herum Weißraum vorhanden ist, hebt es sich von einem Objekt ab, das keinen Weißraum hat.

Schriftart-Styling

Die Schriftgestaltung trägt zur Ausgewogenheit der Webseite bei. Der Hauptabsatztext sollte die gleiche Größe und den entsprechenden Zeilen- und Buchstabenabstand haben, um die Lesbarkeit zu erhöhen. Die Titel oder Überschriften sollten größer als der Absatztext sein, um ihn zu differenzieren und seine Bedeutung als Überschrift zu symbolisieren. Es sollten nicht zu viele Schriftarten auf der Seite verwendet werden, die Überschrift 1, 2, 3, 4, 5 und der Absatztext sollten ausreichen, um die Lesbarkeit zu erhöhen. Die Überschriften sollten in der Reihenfolge ihrer Bedeutung verwendet und auch visuell dargestellt werden.

Weitere Artikel: Suchmaschinenoptimierung Deutschland | Webseitendesign | Barrierefreiheit vs Benutzerfreundlichkeit | Webdesign und Online-Marketing